Geneigte Leser

Mittwoch, 20. September 2017

All the small things

Sometimes it is the little things that can make a big difference. 

A signpost, that has no meaning for gameplay, but creates more ambience. Six dinosaur eggs that are needed for Frostgrave Ghost Archipelago scenario.
The eggs are cut from Styrodur and sanded with sand paper until the final shape was ok. The signpost is made from balsa wood.



Doc is right, sometimes it's the little things that make a big difference - on the gaming table at least...      
Therefore Michi has to contribute some other small things too:
There are Cybermats for Warlord's "Doctor Who - Into the Time Vortex",
as well as some more barrels to provide powder, rum, wine, beer and cover for pirates, cowboys, moonshiners and soldiers (or anybody else the dedicated reader may imagine...)
Finally Michi has painted a small herd of Oryx antelopes for Congo and the eastern African steppes:


 

Freitag, 15. September 2017

Giant Mushrooms

For a long time I had a piece of ground with giant mushrooms in my mind. I wanted something like that in Jules Verne's "Journey to the center of the earth". Now, with Ghost Archipelago, the time had come to get to work.

There are prefabricated mushroom molds, but I wanted to make everything from scratch. The basic shapes I have completely cut from Styrodur, the bottom of the mushroom caps I have hollowed out with a kitchen burner. In order not to let the mushrooms look like from the fairy-tale forest, I decided against the typical red white dotted fly agaric painting, so it would fit better to a jungle.

 
 

Dienstag, 12. September 2017

A small swamp

A small swamp built from scratch. Can be used for the upcoming Frostgrave Ghost Archipelago, Congo or the deep south of Dracula's America.
An old compact disc is used as base. I use tin foil for the basic shape and paint it with variations of green and blue. Fast hardened plaster is used for the outer rims. The two little rocks are cut out of styrodur. After everything was dry I fill in a little bit of liquid resin mixed with a light brown wash. Before the resin was dried, I have sprinkled some spots of dark grass, which becomes lumps.





Montag, 11. September 2017

Generic Swashbuckling

During the vacation I started this small side-project, not to paint and tinker on Wild West stuff only. These are some swashbucklers from Wargames Foundry, laying around on my unpainted pile of shame for many years now. There are many more to paint, but it's a start.
 
If I cannot use them in the upcoming Frostgrave Ghost Archipelago (not sure because of the muskets!), I will use them for own scenarios with the Donnybrook rules I recently bought, which seems very similiar to the dice system of Dracula's America with addition of some nice, a little bit deeper stuff.



Donnerstag, 7. September 2017

Dracula's America: Something wicked this way comes

A  zombie, a vampire fledgling and a lost soul. First weird stuff paintings for the "Unwelcome Guests" table.


Dienstag, 5. September 2017

Dracula's America: Scratchbuilding a Tipi

To complete my indian skinwalker posse theme, I've built a tipi terrain piece from scratch.
As base I used a good old compact disc. The basic conic shape is bend from cutout cardboard with glued on strips of cleaning rugs. Primed with a thick black coating, drybrushed with different shades of earth colors. The markings on the tipi are inspired by historic photographs.


Montag, 4. September 2017

Dracula's America: Skinwalkers

In an indian skinwalker posse two members can be shapeshifters in wolf or bear form.

The indian models are the Renegades from the Dead Man's Hand range. The wolf is from the Vampire Wars range by Westwind, the werebear is from the Otherworld range.









Donnerstag, 31. August 2017

Dracula's America: Sacred Ground and a Windmill

The church is a plastic kit from Perry Miniatures in 1/56. It is very suitable for 25-28mm models. The windmill is from the Dead Man's Hand building range.





Dienstag, 29. August 2017

Ladegüter und Deckung

Nach Michis peinlichem Einsatz am letzten Donnerstag, als es galt den Spieltisch für ein erstes "Dracula's America" westerngerecht herzurichten und die sonst so reichhaltig vorhandenen und obendrein groß angepriesenen Fässer und Kisten ("Nein Doc, du brauchst nichts mitzubringen außer deinen Figuren...") einfach unauffindbar blieben, musste schleunigst - jedoch dennoch zu spät - für Ersatz gesorgt werden. Eine Tüte mit Resinkisten und -fässern lag noch im Rohzustand im Schrank und auf dem Dachboden lagen noch Plastikfässer von Playmobil in Hülle und Fülle herum.
Nach dem Entgraten und Holzmaserungkratzen wurden die kleinen davon zu Stapeln zusammengeklebt, um ordentliche Deckung darstellen zu können. Ein Sarg, der einmal ein Schlüsselanhänger war, wurde mittels Spachtelmasse von seinem Vorleben entfremdet und siehe da: Nach ein bisschen grundieren, pinseln, washen und drybrushen haben wir wunderbare neue Deckung in jedem Westernkaff, Piratenhafen und Schwarzbrennernest, das sich auf dem Spieltisch finden lässt.
Hier nochmal das Playmobilkonvolut in all seiner Pracht:
Wie konnte es auch anders sein? Just als der Bemalvorgang nahezu gänzlich abgeschlossen war, ist dem Pinselschwinger eingefallen wo sich die bisher so fleißig verwendete Deckung befindet - nämlich fein säuberlich aufgestapelt im Rumpf von Michis Seelenverkäufer Doreen, die sie zum letzten "In Her Majesty's Name"-Abenteuer und zurück transportiert hat.
Wie der Genosse Cyberman auf seinem 20mm-Sockel beweist, lässt sich nicht nur aus dem Playmobilfrachter eine tolle Doreen für 28mm Tabletop-Wargaming basteln, sondern auch aus der Ladung von Piratenschiffen der selben Marke durchaus 28mm-kompatibles Ladegut gewinnen!
Eine Wasserversorgung für die (noch nicht existierende Mine gibt es auch schon!

Die ist allerdings noch ziemlich trocken und staubig...

Sonntag, 27. August 2017

UD-4L Cheyenne Dropship

Michi hat das Landungsboot für die Colonial Marines endlich fertig: UD-4L Cheyenne Dropship
Es ist wirklich riesig. Die Cockpitverglasung ist aus Verpackungsfolie passend ausgeschnitten und in die Fensteröffnungen eingesetzt.
Die Raketenwerfer lassen sich ausklappen, die Bombenhalter haben jedoch keine Scharniere und sind daher in eingeklappter Position zugeklebt.
Leider kann man von der angemalten Besatzung und dem schön gestalteten Cockpit nicht mehr viel sehen.
Die Ladebucht kann mit geöffneter oder geschlossener Rampe dargestellt werden. Auf dem Spieltisch macht der offene Laderaum natürlich mehr Sinn.
Der M577 Schützenpanzer von Neca passt ziemlich perfekt auf die Rampe.
In die Ladebucht würde er nicht ganz hineinpassen, da er um ein paar Millimeter zu lang ist. Das tut jedoch dem stimmigen Gesamteindruck keinen Abbruch, finde ich.
Im Größenvergleich mit dem Marine zeigt sich was für ein Monster die Cheyenne tatsächlich auf dem Tisch darstellt. Wenige Gebäude dürften größer sein...